Vor mehr als 90 Jahren, am 04. April 1922, eröffnete mein Großvater, Heinrich Ingendoh, auf der Holzstraße 32 (heutige Gungstraße) ein Gewerbe als Herrenfriseur. Damit begründete er einen Familienbetrieb, dessen Tradition bis heute anhält.

Im Jahre 1928 heiratete mein Opa Bernhardine Ahrmann, die nach ihrer Friseurausbildung den Betrieb um einen Damensalon erweiterte. Am 01. August 1930 wurde mein Vater Heinz Ingendoh geboren.

Während des 2. Weltkrieges 1939-1945 wurde der Betrieb zweimal bei Bombenangriffen total zerstört. Er wurde allerdings immer wieder instand gesetzt, um die Existenz für die Familie zu erhalten.

Nach Kriegsende wurde das Geschäft schließlich an den jetzigen Standort, zur Johannesstraße 8, verlegt. Es wurde zunächst aus dem wenigen Vorhandenen ein einfacher Holzbau errichtet, der zuvor einer Flakbatteriebesatzung als Unterkunft gedient hatte. Große Unterstützung bekam mein Großvater durch die Bergleute der ortsansässigen Bergbaugesellschaft Stinnes, die, wie vielerorts, auch hier durch ihre tatkräftige Hilfe beim Bau der Holzhütte mitwirkten.

Durch die angespannte Versorgungslage wurde die Inneneinrichtung auf eine sehr kreative Weise gestaltet: Ankleidespiegel aus Kleiderschränken wurden zu Frisierspiegeln und aus altem Holz Ablagen und Schränke hergestellt. Im Winter wurde der Raum mit einem Kanonenofen beheizt.

1953 wurde dann mit dem ersten Bauabschnitt des Neubaus begonnen, wo der Betrieb einige Zeit später auch mit einer neuen Einrichtung hin verlegt werden konnte. In der Zwischenzeit hatte mein Vater seine Friseurlehre in Gladbeck absolviert. Seine damals üblichen Wanderjahre führten ihn nach Köln und Münster. Nach Ablegen der Meisterprüfung kehrte er 1956 wieder nach Bottrop zurück.

1960 heiratete mein Vater meine Mutter Gerda Hotze und bekam mit ihr drei Kinder. 1962 übernahmen meine Eltern den Betrieb und mein Opa ging in den wohlverdienten Ruhestand.

Als jüngstes der drei Kinder wurde ich mit dem Friseur-Bazillus 1984 infiziert und begann mit meiner Friseurausbildung. Diese Zeit waren meine „Wanderjahre“, die mich u.a. nach Düsseldorf und Frankfurt/M. führten – eine aufregende und spannende Zeit. 1990 legte ich meine Meisterprüfung in Düsseldorf ab und arbeitete in der Folge an der Seite meiner Eltern, die mir dann 1994 den Betrieb übergaben.

Ich bin sehr stolz die Tradition, die wohl in unserem Blut liegt, weiterzuführen und danke meinen Eltern für die Unterstützung.

Leider verstarb mein Vater 2004 und konnte unser 90-jähriges Jubiläum nicht mehr miterleben. Umso mehr freue ich mich, dass meine Mutter, noch gesund und munter, mir immer noch mit Rat und Tat zur Seite steht.

Vielen Dank an dieser Stelle an all unsere Kunden, die uns zum Teil schon seit mehreren Jahrzehnten die Treue halten.

Ihre Heike Ingendoh-Pospiech

Friseurteam Ingendoh  |  Tel.: 02041-420 68 / info@friseurteam-ingendoh.de